Ernährung in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist im allgemeinen auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung zu achten. In diesem Fall versteht man unter "ausgewogen", dass bei der Nahrungsaufnahme die Anteile von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß sich nach den Empfehlungen der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" richten, da diese eine optimale Versorgung mit den nötigen Nährstoffen in den täglichen Mahlzeiten versprechen. Hierbei ist auch darauf zu achten, dass der Anteil an Kohlehydraten durch Vollkornprodukte gedeckt wird. Insbesondere sollte raffinierter Zucker nur in kleinen Mengen verzehrt werden.

Der Verzehr von rohem Fleisch sollte wegen der Gefahr einer möglichen Infektion mit Taxoplasmose vermieden werden. Zum rohem Fleisch gehören in diesem Zusammenhang die folgenden Nahrungsmittel:

  • Mett
  • Tartar
  • Salami
  • roher Schinken
  • rohe Rinderprodukte
  • Carpaccio
  • Bündner Fleisch
  • Bauchfleisch
  • Mettwurst
  • Teewurst
  • Çiğ Köfte
  • Sucuk

 

Falls sich einmal die Einnahme der genannten Produkte nicht umgehen läßt, sollten sie zum Verzehr unbedingt erhitzt werden. Auch Produkte aus Rohmilchkäse wie Brie, Camenbert und Mozarella sind auf diese Weise zu behandeln. Neben diesen Nahrungsmitteln sollte auch roher Fisch wie z.B. Räucherlachs, Stremellachs oder Sushi gemieden werden.

 

Wichtige Vitamine und Nährstoffe

In der Frühschwangerschaft ist besonders auf eine Substitution mit Folsäure zu achten, um einer Entwicklungsstörung des Embryos vorzubeugen. Dies ist mit handelsüblichen Vitaminpräparaten für die Schwangerschaft zuverlässig möglich. Bei der Auswahl eines Vitaminpräparats für die Schwangerschaft ist außerdem darauf zu achten, dass es ausreichend Vitamin D3, B-Vitamine, Jod und Omega-3-Fettsäuren enthält.

 

Der Kaffee- und Teegenuss sollten eingeschränkt werden, da Kaffee und Tee einen Einfluss auf den Eisenstoffwechsel haben. Eisen sollte bei auffälligem Laborbefund frühzeitig substituiert werden, um einer Anämie vorzubeugen. Falls während der Schwangerschaft muskuläre Beschwerden wie z.B. Muskelkrämpfe auftreten sollte zusätzlich Magnesium eingenommen werden.

Для просмотра сайта обновите браузер.